14.10.2017 13:12 | dpa

Unglück bei Grebenhain: Ein Toter: Letzte Bergungsarbeiten nach Flugzeugabsturz

Grebenhain/Fulda

Nach dem Flugzeugabsturz mit einem Toten im Vogelsberg gehen die Bergungsarbeiten zu Ende, die Ursache des Unglücks ist indes weiter unklar. „Es werden noch Teile geborgen und eingesammelt”, sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Fulda. Diese würde untersucht. Warum der Sportflieger am Freitag in einen Wald bei Grebenhain krachte, ist nach wie vor unklar. Das Luftfahrtbundesamt wurde eingeschaltet, zudem laufen Ermittlungen der Kriminalpolizei Alsfeld.

Bei dem Absturz war der 66 Jahre alte Pilot aus Niedersachsen ums Leben gekommen, weitere Menschen waren nicht an Bord. Der Mann war mit dem Ultraleichtflugzeug mit zwei Sitzplätzen im Raum Eschwege gestartet, wohin er wollte, war zunächst noch unbekannt. (dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 

Weitere Artikel aus Blaulicht

Symbolbild Krankenwagen
Frankfurt/Main
|
Frankfurter Bahnhofsviertel

29-Jähriger bei Streit mit abgeschlagener Flasche verletzt

Weitere Artikel aus Blaulicht

Schlitz/Fulda
|
Unfall im Vogelsbergkreis

Auto kracht in Traktor und zwei weitere Fahrzeuge

Symbolbild
Wiesbaden
|
Feuerwehr rückt aus

Einsatz wegen Eule

Rubrikenübersicht