12.10.2017 12:54 | dpa

Zverev und Struff verpassen Viertelfinale in Shanghai

Shanghai Halbfinal-Aus in Peking, nun in Shanghai das Viertelfinale verpasst. Einen Monat vor der ATP-WM ist Alexander Zverev noch auf Formsuche. Auch für Tennisprofi Jan-Lennard Struff ist in Shanghai schon im Achtelfinale Endstation.

Hat den Sprung ins Viertelfinale beim Tennis-Master-Turnier in Shanghai verpasst: Alexander Zverev.
Hat den Sprung ins Viertelfinale beim Tennis-Master-Turnier in Shanghai verpasst: Alexander Zverev. Bild: Andy Wong

Die deutschen Tennisprofis Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff haben beim Masters-Series-Turnier in Shanghai den Einzug in das Viertelfinale verpasst.

Der Weltranglisten-Vierte aus Hamburg musste sich dem früheren US-Open-Sieger Juan Martin del Potro aus Argentinien nach knapp zwei Stunden mit 6:3, 6:7 (5:7), 4:6 geschlagen geben. Struff unterlag dem Spanier Albert Ramos-Vinolas 6:7 (4:7), 4:6. Das Hartplatzturnier in der ostchinesischen Millionenstadt ist mit 5,925 Millionen US-Dollar dotiert.

„Ich hätte hier etwas Großartiges schaffen können bei diesem Turnier, wenn ich dieses Match überstanden hätte”, meinte Zverev nach der Niederlage. „Ich weiß nicht, was ich hätte besser machen können, aber in meinen Augen ist es unmöglich, ein Match zu verlieren, in dem du nur ein Break kassierst.” Selbstkritisch gab der 20-Jährige zu: „Ich habe einen furchtbaren Job gemacht.”

Gut vier Wochen vor der ATP-WM vom 12. bis 19. November in London ist Zverev noch auf Formsuche. In Peking war der 20-Jährige im Halbfinale ausgeschieden, hatte sich aber als erster Deutscher seit Rainer Schüttler vor 14 Jahren für den Saisonabschluss der besten acht Tennisprofis des Jahres qualifiziert.

Auch der Spanier Rafael Nadal und der Schweizer Roger Federer sind bereits für die ATP-WM qualifiziert. Zverev ist der jüngste Spieler bei dem bedeutenden Turnier seit dem Argentinier Juan Martin del Potro, der 2008 ebenfalls erst 20 war.

Der Hamburger hat sich unterdessen langfristig an das Rasenturnier im westfälischen Halle gebunden. Zverev und Turnierdirektor Ralf Weber unterschrieben einen Dreijahresvertrag bis 2020. Das teilten die Organisatoren der Gerry Weber Open am Donnerstag mit. Im kommenden Jahr findet die Veranstaltung vom 16. bis 24. Juni statt.

„Ich kann es kaum erwarten, wieder in Halle aufzuschlagen. Es ist eins meiner Lieblingsturniere auf der Tour”, sagte Zverev, der 2016 und 2017 im Finale stand, aber erst Florian Mayer und in diesem Jahr Federer unterlag.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welcher Monat folgt auf den Mai?: 

Weitere Artikel aus Sport

Weitere Artikel aus Sport

Rubrikenübersicht